Allgemein, asia, travel, Uncategorized
comments 8

Seychellen 2015

Huhu Ihr Lieben 🙂

Endlich kommt der Post zu unserer Zeit auf den Seychellen. So viele von Euch haben mich gefragt wie teuer ein Trip auf die Seychellen ist und wie wir es gebucht haben usw…
Ich versuche euch in diesem Post mal ein paar Fragen zu beantworten 🙂

Hi, finally i finished writing the blogpost for our Seychelles trip. So many of you asked so many things! I really hope to answer most of them with this post! 🙂

Nach unserem Mumbai-Trip sind wir nach 14h Flug auf der Hauptinsel Mahé gelandet. Dort haben wir uns einen Mietwagen genommen und uns die Insel ein bisschen genauer angeschaut. Leider hatten wir dort etwas Pech mit dem Wetter, sodass alles sehr, sehr grau aussah. Weil alles sehr voll und nicht wirklich schön war, waren wir etwas enttäuscht. Die “Stadt” Victoria hat uns nicht gefallen: es war alles so künstlich – für Touristen gemacht. Die Westküste von Mahé dagegen ist schön, besonders im Südwesten, also wenn dann dorthin 😉 Falls ihr in dieser Ecke auf der Suche nach einem etwas luxuriöserem Hotel seid, haben wir vielleicht einen Tipp für Euch.

After our mumbai trip we took a 14h flight to Mahé, main island of the Seychelles. There we rented a car and explored the island. Unfortunately the weather wasn’t as good as expected so everything looked grey. Because there were so many people (especially tourists) we were a bit disappointed. We didn’t like the city “Victoria”: it looked like it was just built for tourists – not really authentic. Some nice spots can be found in the southwestern part of the island. If you are looking for a luxurious accommodation I can recommend this one 😉

Wir haben uns dazu entschlossen am nächsten Morgen nach La Digue zu jetten. Der Flug nach Praslin kostete ca 70€ pp., dazu kommen Taxi Kosten von Praslin Airport bis zur Fähre (für eine 20 minütige Fahrt ca 30€). Mehrmals am Tag fahren Fähren von Praslin nach La Digue – dauert nochmal ca. 20 min und hat nochmal 20€ p.p gekostet. Mit einer direkten Fähre wäre es definitiv günstiger gewesen, hätte aber auch länger gedauert. Außerdem wollten wir unbedingt mal mit einem kleinen (Propeller) Flugzeug von Insel zu Insel düsen 🙂 Wir haben uns gewundert wie die Einheimischen das alles zahlen können, bis wir erfahren haben, dass sie nur 1/4 von unserem (Touristen-) Preis zahlen…

Next day we decided to head on to La Digue. We took a flight from Mahé to Praslin (about 70€) jumped into a taxi to the Praslin Pier (another 20 minutes and 30€ gone) and took the next ferry to La Digue. A ferry from Mahé to La Digue would have been much cheaper but we wanted to fly with one of those small island hopper planes (which is faster as well). We wondered how the natives can afford those high prices until we got to know that they just pay about 1/4 of our (tourist) prices…

Endlich auf La Digue angekommen wurden wir von strahlendem Sonnenschein erwartet – alles richtig gemacht! 🙂 die Menschen dort waren wie ausgewechselt, super fröhlich, schräg aber iwie war jeder Typ Mensch sehr besonders. (Selbst die alten Opis laufen dort mit Dreadlocks rum o.o
Direkt am Pier haben wir uns für die ganze Woche Fahrräder gemietet (ca. 8-10€/Tag). Die Insel ist zwar sehr klein, dennoch würde ich es jedem empfehlen sich ein Fahrrad zu mieten, so kommt man am schnellsten von Strand zu Strand 🙂 Auf der Insel fahren vielleicht insgesamt 10 Autos, sonst wird nur Rad gefahren 🙂
Wir haben während unserer Zeit in dem kleinen aber ganz süßen Selfcatering Apartment “Auberge de Nadege” gewohnt. Eine Nacht kostet Ca 70-80€ – für die Seychellen super günstig (!). Es war sehr sauber, inklusive kleiner Veranda, großer Küche und die Vermieter waren wirklich nett. Leider war das WLAN auf der ganzen Insel zum k***** :D, wie ihr vielleicht gemerkt habt habe ich während der Zeit Snapchat so gut wie garnicht nutzen können… (was vielleicht auch garnicht soooo schlecht ist ;)) Die Unterkunft hatten wir schon vor der Anreise gebucht. Auf der Insel gibt es kaum Hotels (nur 3-4 Luxushotels), fast nur Selfcatering Apartments. Minuspunkt für die kleine Insel: sooooo viele Mücken und das 24/7 🙁

Bright sunshine welcomed us at La Digue – YES! 🙂 the natives on La Digue were totally different: so friendly, funny some of them crazie (even the older ones have dreadlocks o.o) but all of them living the “easy-going”-life. At the pier we rented bikes for one week (8-10€/day). It’s a really small island which can perfectly be explored by bike – that’s the best way to get from beach to beach 🙂
During our time we stayed at a small but cosy self catering apartment called “Auberge de Nadege”. One night was about 70-80€ – very cheap rate for the Seychelles (!). Unfortunately the wifi was really sh**** on the whole island 😛 We have booked the accommodation before our journey began. There are mostly self catering accommodations on the island, only a few hotels (about 3-4 luxury hotels). One negative aspect: mosquitos 24/7 🙁

Die Preise für egal was sind auf den ganzen Seychellen sehr sehr hoch! Wir haben wirklich gestaunt, denn damit hätten wir nicht gerechnet. Ich liste Euch einfach mal ein paar Sachen auf:

– für eine Wassermelone (wirklich klein) haben wir 17€(!!!!) gezahlt
– Papaya & Ananas pro Kilo mindestens 5€
– Grundnahrungsmittel generell sind sehr teuer
– für ein Gericht im Restaurant zahlt man mindestens 20€-30€
– ein Fahrrad kostet pro Tag ca 8-10€
– für Taxifahrten zahlt man für die kürzesten Strecken schon mindestens 20€, daher auf Mahe am besten ein Auto mieten (ab 50€ pro Tag) aber Achtung: Linksverkehr 😉

All die Preise waren auf unserer Reise aktuell, und das in der Nebensaison 😉 wie hoch die Preise in der Hauptsaison sind, will ich gar nicht wissen 😀

Nearly everything on the Seychelles is sooo expensive. We were really shocked about the prices, because we didn’t expected it THAT expensive. Some examples:
– one (small) watermelon was about 17€ (!!!)
– Papaya and Pineapple were about 5€/kilo
– for dinner, lunch or breakfast in a restaurant you have to pay at least 20-30€ pp.
– bicycles were about 8-10€/day
– even for short taxi trips (10 min) you have to pay about 20€, so you better rent a car for about 50€/day

All those prices are off-season prices. No idea how much the main season prices are 😀

Auf La Digue gibt es – obwohl die Insel so klein ist – sehr, sehr viel zu entdecken. Gegen Nachmittag/Abend fliegen sooo viele Riesenflughunde über die Insel, wer sie noch nie zuvor gesehen hat wird definitiv staunen!! Auch etwas zum Staunen waren die RIESENGROßEN(!!!) Spinnen – sowas habe ich NOCH NIE zuvor gesehen. Die Spinnenweben sind fast überall (meistens zwischen den Stromleitungen über den Straßen) und in den Netzen hängen 10-20 Riesenspinnen. Ihr denkt jetzt ich übertreibe, aber sie waren wirklich so groß wie eine Männerhand.. Googelt es !! ;P Natürlich habe ich auch direkt nach der Anreise im Internet geschaut ob sie giftig sind…zum Glück nicht !! 😛

On La Digue there is a lot to explore even if it’s just a small island. In the evening there were so many flying foxes in the air – if you have never seen one before you will definitely gape! Totally new for us: the giant spiders! I have NEVER EVER seen so big ones before – mostly 10-20 at once chilling between the wires. You may think that i am exaggerating but they really were as big as a man’s hand… google it ;P of course I checked if they are poisonous – thank god they are not ! 😀

Jetzt aber zum wirklich schönen Teil! 😉 Die Strände auf La Digue sind EIN TRAUM!! Wirklich die schönsten Strände die wir bisher gesehen haben. Weißer, ganz ganz feiner Sand, türkises Meer und die riesigen schwarzem Granitfelsen passen so gut zusammen 🙂
Hier mal eine kleine Zusammenstellung unserer Lieblingsstrände:

But now something about the beautiful parts of the island! 😉 The beaches on La Digue are just a dream! Definitely the most beautiful beaches we have ever seen. White fine sand, turquoise water and huge black rocks everywhere. Here’s a short compilation of our favorite beaches:

Wir sind am Pier (Westseite der Insel) gestartet und wollten von dort aus Richtung Norden die Insel umrunden. Der Anse Sévère ist ein relativ kleiner aber sehr schöner Strand im Nordwesten der Insel – perfekt um sich den Sonnenuntergang anzugucken. Leider war es aber auch der Strand mit den meisten Mücken. Ab mittags füllt sich der Strand auch etwas, daher kein Geheimtipp…

We started from the pier (west side) driving around the island. The Anse Sévère is a small but beautiful beach in the north west of the island – perfect to watch the sunset! Unfortunately it was the beach with the highest amount of mosquitos and around midday some tourists are coming there so it’s not really private anymore…

Folgt man der Hauptstraße weiter in Richtung Norden kommt man ganz schnell ans Nordende der Insel und fährt an der Ostseite wieder herunter. Von der nördlichen Kuppe aus hat man einen tollen Ausblick!

Following the main road northbound we quickly reached the northern end of the island. We had an amazing view over there *.*

Der erste Strand auf den man trifft, wenn man der Straße weiter folgt, ist der Anse Grosse Roche. Dort kann man super planschen, das Wasser ist sooo warm und flach – wie in der Badewanne 😀 . Wir waren KOMPLETT für uns, keine anderen Touristen 🙂 . Allerdings auch nur bei Ebbe, denn der Strand ist sehr, sehr schmal und bei Flut wird das liegen schwer 😉 wir saßen dort Ewigkeiten und haben den Ozean beobachtet – wunderschön!!

The first beach on the east side is called Anse Grosse Roche. The perfect place to splash around in the water – as warm and flat as a bath tube 😀 Except of us there was nobody else!!

Die Straße wurde hier zu einer schönen Promenade direkt am Meer. Mit einer leichten Meeresbriese von der Seite und Sonnenschein von oben macht das Fahrradfahren am meisten Spaß 🙂

The road changed into a promenade next to the sea. Riding bike in the sunshine combined with a salty breeze from the seaside is so much fun!

Der Anse Fourmis (der Strand hat eine Schaukel !! *.*) ist relativ weit ab vom Schuss und so schmal, dass er eigentlich nicht zum hinlegen und relaxen geeignet ist. Aaaaber er hat eine soooo coole Schaukel direkt unter einer Palme – soo schön 🙂 Kurz vor dem Strand ist ein kleines Seaview-Restaurant – dort gibt’s super leckeres Essen und die frischen Säfte sind ein Traum! (Unbedingt ausprobieren !!:))

The beach Anse Fourmis (the one with a swing *.*) is very far away and very narrow, so not really one to chill at – BUT: it has a swing under a palmtree !! 😀 so amazing 🙂 A few meters before the beach there is a small seaview-restaurant with sooo yummy food and fresh pressed fruit juices which you definitely should try ;P

Auf dem Weg dorthin haben wir eine Riesenschildkröte gesehen! Sie war mitten auf der Straße und echt riiiiiiesig. Es war so cool mal eine “wilde” Schildkröte anzufassen. Kurz hinter dem Anse Fourmis endet die Straße plötzlich in einen Trampelpfad, an dem man die Fahrräder abstellen muss. Der Trampelpfad führt zum Anse Cocos, den wir aber nicht besucht haben.

On the way to the beach we saw a giant turtle! It was chilling on the street and REALLY big. It was such an experience to get in touch with a “wild” turtle. Shortly behind the Anse Fourmis the road ended at a hiking track which is going to Anse Cocos (which we did not visit).

Der Grand Anse liegt ebenfalls auf der Ostseite der Insel und ist am besten vom Pier aus zu erreichen. Man fährt mit dem Fahrrad ca. 15 min einmal über die Insel durch den “Urwald” und schon ist man da. Super für Wellenliebhaber, allerdings wird vom Schwimmen abgeraten, da die Strömung sehr stark ist. Aber zum Surfen optimal !! Bis auf ein kleines Restaurant gibt es in der näheren Umgebung auch nicht sehr viel, deshalb ist man dort relativ für sich 🙂

The Grand Anse is also located on the east side of the island. The easiest way to get there is starting at the pier. You have to cross the island through the rainforest by bike. It takes about 15min. If you love strong waves the beach is perfect for you! Unfortunately it’s dangerous to swim because of strong currents. But it’s perfect for surfing. There is just a small restaurant at the beach which is selling many yummy coconuts (you already know: i am coco-addicted!) 🙂 

  

Über einen kurzen Trampelpfad (ca. 10 min) der über die nächste Felskuppe führt gelangt man vom Grand Anse  benachbarten Petite Anse. Auch hier ist die Strömung sehr stark, aber man ist sogar noch einsamer als am Grand Anse.

From Grand Anse you can get easily to Petite Anse following a short trail through the jungle (takes about 10 minutes). The current is the same but at this beach you get an even more private feeling. 

Einen Morgen sind wir auch zum Anse Source D’Argent geradelt. MEGA REINFALL!! Also der Strand an sich ist super schön – klassisches Bild für eine Postkarte – leider aber komplett überrannt. Alle 10 Minuten kamen neue Touristenbusse an und haben hunderte Menschen abgeladen… Das typische Freibad-Feeling kommt auf, denn hinter jedem Felsen stolpert man über Leute, die sich schön breit gemacht haben. Zudem muss man Eintritt zahlen, um durch einen Park zum Strand zu gelangen. Wer den Eintritt umgehen will, kann vor dem Hubschrauberlandeplatz auch durchs Wasser außenherum waten, muss dann aber den selben Weg auch wieder zurück – so haben wir es gemacht. Hat uns aber wie gesagt überhaupt nicht umgehauen, daher sind wir schnell wieder umgedreht 🙂

One morning we decided to visit the popular beach Anse Sourge D’Argent. SUCH A FLOP! The beach itself is really nice – typical postcard image! Unfortunately there are SOO many tourists visiting the beach. Approximately every 10 minutes a tourist bus was dropping hundrets of visitors. We had that typical open air bath feeling because behind every rock there were so many tourists on their towels next to each other.
In addition to that you have to pay an entrance fee (don’t know the price) for the park you need to cross to get to the beach. For everyone who wants to avoid the entrance fee: you can get to the beach starting from the helipad. From there you just have to go straight to the beach and follow it straight on until Source D’Argent – that’s what we did 😉

Wir hatten eine wortwörtlich traumhafte Zeit auf den Seychellen (leider wie bereits gesagt sehr sehr überteuert). Wer aber auf wunderschöne Strände steht und sich von den teuren Preisen nicht runterziehen lässt, ist hier nicht falsch:)
Soooo ich hoffe all eure Fragen wurden mit dem Post beantwortet! Falls nein, schreibt mir einfach 🙂

We literally had an amazing time on the Seychelles (unfortunately it was a bit expensive but anyway the Seychelles (La Digue) are just like a dream*.*) All of you who are fans of beautiful beaches – add it your bucket list !! Hope I could answer all of your questions – if not feel free to ask 🙂 

Liebste Grüße

xxx Debi

8 Comments

  1. Pingback: First days of autumn | debiflue

  2. Du hast so eine tolle Figur *.* ich beneide dich so um den tollen Urlaub das könnte ich jetzt auch gebrauchen 😀
    Es würde mich sehr interessieren was du so ungefähr am Tag isst und wie oft du in der Woche Sport machst vllt schreibst du darüber ja mal 🙂
    LG Paulie

    • Hallo Pauline,

      vielleicht werde ich bald mal ein WHAT I EAT IN A DAY Video drehen 🙂 Meine Übungen findest du ja schon hier auf dem Blog, ich versuche alle 2 Tage sport zu machen 🙂

      xx

      • Das würde mich sehr interessieren 🙂 Danke
        Ja von deinen Übungen sind auch einige in meinem Workout gelandet 😀

  3. Pingback: Summer Video 2015 | debiflue

  4. Pingback: My 10 favorite beaches (part 2) | debiflue

  5. Larissa says

    Hey Debi, würdest du eure Unterkunft auf La Digue weiterempfehlen?
    wir sind unseren Urlaub momentan am planen, allerdings gibt es ja doch einige Guesthouses dort 🙂
    LG und danke!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *