africa, Allgemein, travel, Uncategorized
comments 7

Safari Adventures

Halloooo,

Auf unserer kleinen “Weltreise” hieß es nach unserer Zeit auf den Seychellen: SAFARI BABY!

Heyyyy,

after our time on the Seychelles the next destination on our “world trip” was: SAFARI BABY!

Also ging es für uns ab nach Südafrika in den Kruger Nationalpark. Unsere Zeit dort haben wir 2 in verschiedenen Lion Sands Lodges verbracht. Alle Infos dazu findet Ihr hier.
In diesem Post erfahrt ihr alles über die Safaris, an denen wir teilgenommen haben 🙂

So we travelled to the Kruger national park in South Africa. There we stayed in two different Lion Sands Lodges located deep inside the bush. More about that over here.
In this post you can read everything about the amazing safaris we joined 🙂

Zunächst solltet Ihr wissen, dass es pro Tag immer 2 Safaris gibt: eine morgens und eine Abends, da die meisten Tiere die Mittagshitze meiden und sich verstecken. Deshalb hat jeden Morgen gegen 5:30 Uhr das Telefon geklingelt und wir wurden freundlich von unserem persönlichen Guide geweckt. Dann heißt es sich kurz etwas frisch machen, sich definitiv sehr warm einpacken (um diese Zeit liegen die Temperaturen nämlich bei nur knapp 11 Grad!) und ab in die Lobby. Bevor es los geht, gibt es dort noch wärmenden Tee und frisches Obst.

At first you should know: there are 2 safaris per day: One in the morning and one in the evening because most animals are hiding during the heat of the day. So every morning we got a friendly wake-up-call at 5.30 am, getting ready, putting on warm clothes (at that time the temperature is only about 11 degrees!) and meeting in the lobby with our guide. Before the safari began fresh fruits and warm drinks were served.

Um 6:00 Uhr war es dann so weit und wir sind auf die Jeeps gehopst. Insgesamt waren wir 5 Personen in unserem Jeep (2 Guides, 1 weiterer Tourist, Kev & ich). Unser Guide hat uns kurz die Safari-Regeln erklärt (zB. nicht aufstehen oder aus dem Wagen steigen) und dann ging es auf unsere aller erste Safari 🙂

At 6.00 am we jumped onto the Jeeps. All in all we were 5 persons on the Jeep (2 guides, 1 other tourist, Kev & I). Our guide shortly explained the bush rules (for example “don’t stand up” or “don’t leave the car”) and finally our very first safari began 🙂

Bei ca. 11 Grad und dem frischen Fahrtwind waren wir froh über die warmen, kuscheligen Decken, die für jeden im Jeep bereit lagen. Unsere Guides hießen Toni (der Fährtenleser) und Nyathi (der Fahrer) – sie waren super nett und echt lustig! Es war so faszinierend wie sie die Spuren der Tiere im Sand lesen konnten (zB. Tierart und Geschlecht), wo wir einfach nur eine Ansammlung von Sand sahen 😀

We were really happy about the warm and cosy blankets which were offered to everyone because it was sooo cold in the morning (as said before: about 11 degrees). Our guides were named Tony (the tracker) and Nyathi (the driver) – they were so adorable and funny! It was so fascinating how they could read the animal-tracks in the sand (for example: animal type and gender) where we were just seeing an accumulation of sand 😀

Nach knapp 15 Minuten sind wir dann auf die ersten Tiere gestoßen. Zwei vollgefutterte Hyänen haben am Straßenrand entspannt die Morgenluft genossen.  In echt sehen sie noch viel größer (und hässlicher 😀 ) aus als auf Discovery Channel! Das Erlebnis sie so nah am Auto liegen zu sehen war echt ungewohnt. Jedoch haben wir uns ganz schnell daran gewöhnt und wollten immer mehr und gefährlichere Tiere entdecken 😛

After about 15 minutes we (okay, it was Tony) tracked down the first (exciting) animals. Two well-fed hyenas which were relaxing on the road. In real life they looked so much bigger (and uglier 😀 ) than expected (Discovery Channel, you know 😉 )! It was so strange to see them lying next to our car. But we quickly got used to it and wanted to see more and more wild animals 😛

Ein paar Minuten später lief uns ein Elefant mit seinem Baby über den Weg. Einfach von rechts nach links über die Straße spaziert – super cool 🙂 Im ersten Moment gefühlsmäßig wieder ein Zwischending zwischen “Wow, guck mal ein wilder Elefant!!” und “Oh oh, guck mal ein wilder Elefant!!” 😀 Unsere Guides aber (Nyathi fährt schon seit 14 Jahren Safaris) haben uns ein super sicheres Gefühl vermittelt und uns die Unsicherheit schnell genommen.

A few minutes later suddenly an elephant-mum with its small baby crossed the road – super cool! 🙂 First feeling: something between “Wow, look an elephant!” and “Oh s*** , look an elephant!!” 😀 But our guides (Nyathi is going on safaris for 14 years) gave us the feeling that we are safe as long as we stick to the rules.

Den nächsten Halt haben wir an einem halb ausgetrockneten Flussbett gemacht, um eine kleine Gruppe von Elefanten auf der anderen Seite zu beobachten. An Ort und Stelle haben wir uns bei Sonnenaufgang (endlich wurde es wärmer!!) ein kleines “Game Drive Refreshment” gegönnt. Nyathi und Toni haben innerhalb von 2 Minuten ein kleines Buffet an Getränken und kleinen Snacks hervorgezaubert. Kev’s Highlight hier: Kakao mit Amarula, wärmt auf und schmeckt auch noch fantastisch! Auch frische Säfte und kleine Kekse standen zur Auswahl bereit. Das Ganze bei Sonnenaufgang an einem Flussbett mit einer kleinen Gruppe Elefanten am Wasser – unvergesslich!

Next stop: a dried river. There we were able to watch a small group of elephants on the other side. While we were standing there the sun was slowly rising (finally it got warmer!!). So we decided to have a “Game Drive Refreshment”. Within just a few seconds Tony and Nyathi created a small buffet of drinks and snacks. Kev’s highlight: hot chocolate with Amarula – warm and delicious! Even fresh juices and biscuits were offered. The setting – unforgetable!!

Nach der kleinen Erfrischung ging es weiter…und das nächste Highlight ließ nicht lang auf sich warten! Nach einer Gruppe kleiner süßer Äffchen und weniger süßen Baboons kamen wir schließlich über die abenteuerlichsten Off-Road “Wege” (macht großen Spaß mit einem Jeep einfach mal querfeldein zu fahren!) an ein weiteres Flussbett. Hier hat unser Guide den Jeep kurz verlassen, sein Gewehr geschultert und kurz Geschaut, ob es etwas am Fluss zu entdecken gibt. Eine Minute später durften wir hinterher und die im Wasser planschenden Flusspferde aus nächster Nähe beobachten – ein echtes Erlebnis! 🙂

After our refreshment the game drive continued…and we didn’t have to wait a long time until the next highlight appeared. After passing a group of monkeys driving the most adventurous roads (it was so much fun to drive off-road! :D) we arrived at another small river. Nyathi jumped out of the jeep, took his gun and checked the area for tracks and animals. One minute later he told us to leave the jeep and follow him. Behind a small hill we suddenly saw a group of Hippos playing in the water – what an experience ! 🙂

Ich habe natürlich immer selbst auch die Augen nach Tieren aufgehalten und TADAAAA: ICH habe einen (weiblichen) Leopard auf einem Baum entdeckt!! Mega cool 🙂 – die Guides waren auch sehr happy, denn Leoparden sehen sie im Schnitt vielleicht ein mal in der Woche – also super selten!

Of course I always kept my eyes open and tried to spot some animals by myself… and I was lucky: I spotted a wild (female) Leopard chilling on a tree!! Super cool 🙂 – even the guides were happy because normally they spot just one Leopard per week – so rare!

Und wir sehen gleich zwei an einem Tag *.* Nur wenige Minuten später stolziert ein weiterer Leopard durch den Busch an uns vorbei – diesmal ein Männchen (super muskulös), total beeindruckend. Ein paar Minuten haben wir ihn querfeldein verfolgt und der Leopard hat uns dabei keines Blickes gewürdigt – Alltag halt 😀

We were so lucky and spotted 2 on just one day *.* Only a few minutes later another one was strutting through the bush – this time a male one (so much more muscles), really impressive. We followed him for few minutes but the Leopard didn’t give a s*** – business as usual 😀

Was auch mal gesagt werden muss: wir hatten einfach die BESTEN Guides. Tony & Nyathi haben einfach alles gesehen – selbst eine versteckte Gruppe von ca. 20 Wildhunden (in ganz Südafrika gibt es nur noch 400) haben wir gesehen die gerade dabei waren genüsslich eine Antilope zu verspeisen.

By the way: we definitely had the BEST guides! Tony & Nyathi spotted (nearly 😛 ) everything – even a hidden group of wild dogs (only 400 remaining in south africa) just having an antelope for breakfast.

Kurz darauf endlich: Giraffen 🙂 Etwas getarnt zwischen vielen Ästen konnten wir einer kleinen Giraffen-Familie beim Frühstück zusehen. Babys waren auch dabei – super süß! 🙂 Direkt neben den Giraffen tauchten plötzlich noch 2 Zebras auf. Wir konnten unser Glück auch nicht fassen 😛

Shortly afterwards: finally giraffes 🙂 Hidden between the trees we could watch a small giraffe-family eating some leaves – so cute! Next to the giraffes there were two zebras searching for some fresh grass (there was definitely enough :P). We couldn’t believe how lucky we were.

Nach knappen 3 Stunden Morgen-Safari wartete das fantastische Frühstück bereits auf uns 🙂 Bis zur Abendsafari um 16 Uhr hatten wir genügend Zeit uns am (privaten!) Pool wieder aufzuwärmen und zu entspannen. 🙂 Mehr dazu findet Ihr hier.

We have been on morning safari for about 3 hours and returned to the Lodge so hungry (having seen all those eating animals – not fair 😀 ). Fortunately the (delicious) breakfast was already waiting for us 🙂 Until the evening safari at 4.00 pm we had enough time to relax at our (private!) Pool. More about our Lodges over here.

Unsere kleine eigene Safari hatten wir, als wir von der Lion Sands Tinga Lodge in die Lions Sands River Lodge umgezogen sind (mehr Infos zu den Lodges gibt’s hier). Unter einer Brücke tauchte plötzlich eine groooße Herde Elefanten auf und hat sich an einem Flussbett erfrischt 🙂

When we moved from the Lion Sands Tinga Lodge to the Lion Sands River Lodge (more about the Lodges over here) we had our own small safari. Next to a bridge we spotted a group of elephants refreshing in a river 🙂

Um 16 Uhr ging es dann nochmal los zur 2. Safari des Tages – Die Abendsafari. Ich muss sagen diese hat uns nochmal mehr umgehauen. Es waren noch knapp 30 Grad und der Fahrtwind war so schön erfrischend.. Das Licht der Abenddämmerung im Park war einfach nur schön 🙂 Seht selbst.

At 4.00 pm the second safari of the day started – the evening safari. I have to say this one was even better than the morning safari. We had about 30 degrees so that the wind was really refreshing. The light during this time was just beautiful 🙂 

Ein MEGA Highlight: Wir haben Löwen gesehen, die im Sonnenuntergang gerade an einem Bullen (den Sie wohl ein paar Tage vorher gejagt haben, wie am Geruch zu erkennen war 😛 ) knabberten. Es war einfach total schockierend und faszinierend live zu erleben, was man sonst nur im TV sieht. Wir waren so nah, dass wir jeden Biss hören konnten (und den toten Büffel riechen konnten). Nachdem sie satt war, ist eine Löwin aufgestanden und ist in einem Abstand von vielleicht 2 Metern (!!) an uns vorbei gelaufen und hat sich in den Schatten gelegt. Auch wenn wir uns vorher sicher gefühlt haben, haben wir in diesem Moment dennoch die Luft angehalten. Die Sorge, dass die Löwin vielleicht doch mal Lust auf Mensch bekommt war doch ganz kurz wieder da 😀 Dieses Gefühl ist irgendwie unbeschreiblich. Dieses “echte” & “natürliche” muss jeder mal erlebt haben!! 🙂

The ABSOLUTE highlight: we spotted lions having a bull (which they must have killed some days before according to the smell 😛 ) for dinner. It was so shocking and fascinating to see in real life what you normally can only see on TV. We were so near that we could hear the lions smashing their teeth into the dead bull. After one lion had enough bull it suddenly stood up and walked towards us. About 2 meters (!!) next to us it decided to to relax in the shadow of a tree. Even if we felt safe before in this moment we stopped breathing. You never know if it is today that the lion wants to try human for (hopefully!) the first time. This “real” & “natural” moment is really hard to describe!

Natürlich waren unterwegs auch wieder jede Menge Antilopen und ähnliche Tiere (Gudus, Yallas) zu sehen. Einen weiteren echten Hingucker haben wir dann aber doch noch entdeckt: 2 vollkommen entspannte Nashörner! Die beiden sahen aus als könnten Sie keiner Fliege was zu Leide tun.

Of course on our way there were a lots of Antelopes and similar animals (Gudus & Yallas). But we spotted another Highlight: 2 totally relaxed rhinos enjoying the sunset. They looked so cute it was nearly impossible to believe that they could be dangerous for anything. 

Gegen 18 Uhr haben wir bei Flußpferden am River gehalten. Sie waren alle im Wasser und haben gespielt. In sicherem Abstand haben wir den Sonnenuntergang mit leckeren Getränken und Snacks bei einem erneuten Game Drive Refreshment genossen (diesmal mit Gin Tonic und Samosa *.*). Die Unterhaltungen mit den Guides waren super nett. Haben uns alle so gut verstanden, dass die Zeit wie im Fluge verging.

About 6.00 pm we stopped at the river next to the Hippos playing in the water. From a safe distance we enjoyed the sunset combines with another “Game drive Refreshment” (this time with samosa and Gin Tonic *.*). The conversations with our guides were so nice. We got on very well so the time flew so fast!

Diese Momente, die wir während den Lion Sands Game Drives erlebt haben werden wir NIE vergessen. Deshalb gehört eine Lion Sands Safari für uns definitiv auf jede Bucketlist! Ich hoffe euch hat der Blogpost gefallen, falls ihr Fragen habt, immer her damit 🙂

We will never ever forget these amazing moments we experienced during our Game Drives with Lion Sands! Because of that this should definitely on every bucket list !
Hope you enjoyed the blogpost 🙂 If you have any questions feel free to ask 🙂

xxx Debi

7 Comments

  1. Lena Hermann says

    Unglaublich was ihr alles erlebt habt 😍😍 Neid pur!
    Dürfte ich fragen, wie viel das gekostet hat, also die Übernachtungen aber auch so eine Safari?
    Vielen Dank und viel Spaß weiterhin in Thailand ❤️

    • Hallo Lena,
      ja das war wirklich etwas mega Besonderes 🙂 schau mal auf der Lionsands Webseite vorbei, da müssten die Preise aufgelistet sein, es gibt verschiedene Preiskategorien. http://www.lionsands.com Liebste Grüße Debi

  2. Ooh wow.. das lässt mein Herz sofort höher schlagen und die wunderbaren Erinnerungen erfrischen. Ich habe selbst schon Game Drives in Südafrika gemacht, allerdings nicht im Krüger Nationalpark. Die Bilder schauen fantastisch aus und die Lodge erst!! Es ist eine so großartige Erfahrung, die ich unbedingt auch noch mit meinem Freund teilen möchte. Und dann, ihr Glückspilze!, soll er Leopard auch vor meine Linse..

    Toller Post!

    Herzallerliebst,
    Susl von http://www.susannealice.com

    • Hallo susl, diese Erfahrungen wird man niemals vergessen 🙂 Danke für deine lieben Worte 🙂 und der Leopard war wirklich ein Highlight 🙈

  3. Pingback: Summer Video 2015 | debiflue

  4. Nina says

    Hallo Debi, Dein Bericht über das Lion Sands ist super! Wir sind im November auch da und können es kaum erwarten. Habt Ihr Malaria Prophylaxe genommen? Und spezielle Kleidung für die Safaris eingepackt? Vielen Dank für Deine Rückmeldung, liebe Grüße Nina

    • Hi Nina,

      Wow super cool!! Das wird mega!!
      Nein haben wir nicht 🙂
      Warme Kleidung ist ganz wichtig, denn auf den Safaris morgens früh ist es noch sehr frisch 🙂 aber Jeans und Jacke reichen 🙂 (nicht unbedingt auffällige Farben 😛)

      Liebste Grüße

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *